DIY-Kinderspielzeug

DIY-Kinderspielzeug: Günstige Alternativen für großen Spielspaß

In den aktuellen #stayhome und Lockdown-Zeiten bleibt uns nichts anderes übrig, als es uns zu Hause angenehm zu machen. Mit Home Office plus Kids nach Kurz-Kita-Schicht schiebe ich zwar nicht gerade Langeweile, abends brauche ich dafür umso mehr einen kreativen Ausgleich. Meine Mädels sind die Nutznießerinnen, denn ich zaubere ihnen öfter mal neues DIY-Kinderspielzeug.

#1 DIY-Kinderküche
#2 Kinderküchen-Ausstattung
#3 DIY-Arztkoffer
#4 Steckenpferd aus dem eigenen Stall
#5 Puppenkleidung selbst nähen bzw. Babykleidung upcyceln
#6 Kuscheltier-Hundehalsband nähen
#7 Kostüme selber nähen
#8 Pferdestall aus Pappe bauen

Hinweis: Nähkenntnisse sind nur für die DIY-Projekte 4, 6 und 7 erforderlich, alle anderen Projekte sind nähfrei oder bieten eine nähfreie Variante.

Weniger ist mehr

Wenn wir eins auf unseren Reisen im beengten Campervan gelernt haben, dann, dass unsere Mädels nicht viel brauchen, um glücklich zu sein. Ein paar wenige Spielzeuge, Steine, Muscheln und Blümchen reichen zum Spielen aus. Die wichtigste Zutat ist dabei die kindliche Kreativität. Im Alltag verkümmern Phantasie und Kreativität aber allzu oft. Die Kinderzimmer sind bis unter die Decke mit Spielzeug gefüllt. Dank Geburtstag, Weihnachten, Seepferdchen, Zeugnis und „bitte biiiiitte“ läppert es sich zusammen. In punkto Spielzeug halte ich mich daher möglichst an folgende Regeln:

  1. Qualität statt Quantität
  2. Regelmäßig den Spielzeugbestand ausmisten: Nicht mehr benötigtes Spielzeug, z.B. wenn die Kinder herausgewachsen sind, wird verkauft oder verschenkt.
  3. Doppelungen vermeiden: Die Spielzeuge, die die Kinder in der Kita oder bei Freunden lieben, brauchen wir daheim nicht auch.
  4. Einsatzzeit/-möglichkeiten: Ich bevorzuge Spielzeuge, die eine längere Nutzungsdauer haben und/oder vielfältig einsetzbar sind.
  5. Einige Spielzeuge, z.B. Gesellschaftsspiele, Puzzle und Schleich-Tiere, lassen sich super gebraucht kaufen.
  6. Andere Spielzeuge sind für meinen Geschmack nicht schön umgesetzt (Plastik, Plastik, Plastik) und/oder grenzenlos überteuert. In diesen Fällen suche ich nach einer schönen DIY-Alternative.

DIY-Kinderspielzeug: Kreative Lösungen fürs Kinderzimmer

Selber machen hat gleich mehrere Vorteile: 1. Das Spielzeug ist ein Unikat. 2. Es ist (teils deutlich) günstiger. 3. Es macht Spaß, kreativ tätig zu sein. 4. Meist sind die DIY-Lösungen nachhaltiger als die Kauf-Pendants. 5. Ein DIY-Kinderspielzeug ist perfekt auf die Kinderwünsche angepasst. Ideen hole ich mir meist aus dem Internet: Pinterest, Instagram und die Bildersuche sind meine Inspirationsquellen.

#1 DIY-Kinderspielküche

Kinderspielküchen sind ein Verkaufsschlager und gefühlt in mindestens jedem zweiten Familienhaushalt vorhanden. Entsprechend gut bekommt man sie auch auf dem Gebrachtmarkt zu kaufen, oft mit ganz viel Kinderküchenequipment drumherum. Ich habe mich vor zwei Jahren für den Selbstbau entschieden und zeige euch nun meinen #Ikeahack.

Die Basis für unsere DIY-Kinderküche bildet der Nachtschrank BRIMNES vom Möbelschweden, denn der sieht im Original schon einem Backofen sehr ähnlich. Eigentlich besitzt der Nachttisch unten eine Schublade, von der wir allerdings nur die Front verwendet haben. Wir haben sie mit Hilfe von zwei Scharnieren am Korpus befestigt, so dass die Backofenklappe entstand. Für die Herdplatten habe ich je zwei kleine und große Kreise aus schwarzem Filz ausgeschnitten und mit Alleskleber auf der Schrankoberfläche befestigt. Damit die Mädels den Herd und den Backofen anstellen können, habe ich fünf runde Holzgriffe aus dem Baumarkt mit Acrylfarben bunt angemalt. Mit einem Lackstift habe ich die Zahlen für die Stufen darauf geschrieben und dann die Holzknöpfe mit Klarlack versiegelt. Die Kanten des Korpus habe ich mit Maskingtape aufgepeppt, außerdem habe ich seitlich vier Klebehaken für Topflappen und Handtücher befestigt. Fertig!
Einziges Manko: Unser Herd lässt sich nicht ausstellen, ich habe die null vergessen :-) Und das als Informatikerin…

Materialbedarf:
Nachttisch (ggf. gebraucht), 2 Scharniere mit passenden Schrauben, 5 Holzknöpfe, schwarzer Bastelfilz, Acrylfarben, Lackstift/CD-Stift, Klarlack, Alleskleber, ggf. Klebehaken und Maskingtape.
  Kosten: ca. 25-30 Euro

#2 Kinderküchen-Ausstattung

Ein Satz Spielgeschirr war bei uns bereits vorhanden, ansonsten kann man auch einfach ein paar Stücke des echten Kindergeschirrs in die Kinderküche überführen: Babybreilöffel, Holzkochlöffel, Plastikschüssel, Minimessbecher, Milchtopf etc. Wir haben z.B. einen kleinen Messbecher mit einem Stück Band an der Kinderküche festgebunden, weil Lotta nach einem Wasserkocher verlangte.

In eine Küche gehören natürlich Vorräte, die man von einfach bis aufwändig selbst herstellen kann. Viele aus dem Spiel heraus angefragte Dinge wie Spiegeleier, Brotscheiben, Käse oder Wurst haben wir einfach flott auf Pappe aufgemalt und ausgeschnitten. Die Haltbarkeit dieser Lebensmittel ist zwar begrenzt, dafür ist der Preis unschlagbar und der Spaßfaktor beim gemeinsamen Selbermachen stimmt. Alternativ lassen sich Lebensmittel für die Kinderküche auch aus Filz fabrizieren, nähen oder sogar häkeln (das ist nicht mein Metier, aber sucht mal nach „Lebensmittel häkeln“ bei Pinterest). Ein einfaches Projekt ohne nähen sind Filz-Nudeln. Für Parpardelle braucht ihr nur wollweißen Filz, den ihr mit der Zackenschere in lange Streifen schneidet. Bissfest in zwei Minuten quasi. Auch Schleifchennudeln lassen sich relativ einfach herstellen: Schneidet dazu rechteckige Filzstücke aus und rafft sie mit vier Stichen in der Mitte: hoch, runter, hoch, runter. Am Ende zusammenziehen, den Faden um das Mittelstück wickeln, festknoten, buon appetito.

Wer nähen kann, findet unzählige Nähanleitungen für Spiellebensmittel im Internet. Als Teetrinkerin habe ich natürlich Teebeutel fabriziert. Mit ein paar Stoffstückchen aus dem Fundus und der Anleitung von Cuchikind war das flott gemacht. Notfalls lassen sich die kleinen Teebeutel auch von Hand zusammennähen. Da es auch in der Kinderküche heiß hergeht, habe ich nach dieser Anleitung ein Set Topflappen sowie Trockentücher genäht.

Materialbedarf:
Pappe oder Tonkarton, Stifte, Schere, Filz, Stoff(-reste), Volumenvlies, Nähgarn.
  Kosten: ca. 5-10 Euro

#3 DIY-Arztkoffer

Rollenspiele sind wunderbar! Die Kinder lernen dabei Empathie, Sozialverhalten und Regeln einzuhalten. Sie lernen, die Welt der Erwachsenen zu verstehen, verbessern ihre Sprachfähigkeiten und verarbeiten Erlebnisse aus dem Alltag (bzw. Büchern und Filmen). Ein beliebtes Rollenspielszenario ist „Arzt/Krankenhaus“.

Nach der Nähanleitung von Milch und mehr habe ich eine Arzttasche genäht. Alternativ kann man auch einfach einen (roten) Jutebeutel verwenden und gegebenenfalls mit einem Rotes Kreuz Bügelflicken* versehen. Damit die kleine Ärztin professionell aussieht, habe ich ein ausrangiertes Hemd zum Arztkittel umfunkioniert.

Um die Arzttasche zu bestücken, kann man Pflaster, Verbände und Wundkompressen aus einen abgelaufenen Verbandskasten plündern (so prüft man gleichzeitig die Haltbarkeit des Verbandskastens, toll, nicht wahr?). Auf die Pflaster habe ich verzichtet und wiederverwendbare Filz-Pflaster mit Klettverschluss genäht (siehe obige Nähanleitung). Eine zu kleine Kinderstrumpfhose habe ich zu einem bzw. zwei Gips umfunktioniert: Bein abschneiden, ebenso vorne die Zehenspitze, sowie an der Ferse ein Daumenloch hineinschnippeln – fertig ist der Gips für den Kinderarm. Potentiell gebrochene Gliedmaßen müssen natürlich auch geröngt werden. Über die Bildersuche findet man Röntgenbilder, von denen ich einige ausgedruckt und von einer Freundin habe laminieren lassen (über nebenan.de fragen ist auch eine Option). Für das „sag mal A“ habe ich ein paar Eisstiele aus meinem Bastelfundus in die Arzttasche gesteckt. Außerdem ist eine Spritze Pflichtbestandteil einer jeden Arzttasche. Durch freundliches Nachfragen beim (Kinder-)Arzt oder wieder über nebenan.de wird man in der Regel fündig. Kennt ihr das Nachbarschaftsnetzwerk eigentlich? Ich bin ein totaler Fan davon und kann euch das nur ans Herz legen.

Nichts, aber auch gar nichts geht über ein Stethoskop! Hier wollte ich aber kein Spielzeug haben, sondern ein echtes. Es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit, Kindern das menschliche Herz und den Blutkreislauf so anschaulich (bzw. anhörlich) zu erklären. Einziger Haken bei uns, den ich im Vorfeld nicht bedacht hatte: Mit ihren Hörgeräten kann Leni das Stethoskop* gar nicht richtig benutzen. Schade. Für Lotta ist es aber spannend.

  Kosten: ca. 20 Euro

#4 Steckenpferd aus dem eigenen Stall

Gerade frisch der Weihnachtswerkstatt entsprungen ist „Hüa“, mein ganzer Stolz! Das Steckenpferd hat brav hinter dem Vorhang im Schlafzimmer auf den Heiligen Abend gewartet und wird seitdem heiß und innig geliebt.

Hüa habe ich nach der Anleitung von Frau Scheiner genäht, wobei ich das Schnittmuster leicht angepasst habe. Die Ecken im Schnittmuster habe ich abgerundet und den Hals etwas länger gezogen. Weiterhin habe ich die Schnauze andersfarbig genäht, die Augen mit einfachen Kreisen gestaltet, die Nüstern verkleinert und mit einer Jerseynudel einen Mund hinzugefügt. Da ich kein Stoffband zur Hand hatte, habe ich die Abschlüsse von Kopf und Bodenschutz mit Wolle umwickelt und so am Stiel fixiert (ich finde die Notlösung sehr hübsch). Überhaupt ist Hüa komplett aus Resten entstanden. Gefüllt ist das Pferd mit einer Mischung aus Füllwatte aus unserer ehemaligen Wickelauflage und gesammelten Stoffschnipseln (Abfälle, die beim Zuschneiden anderer Nähsachen angefallen sind). Den Bambusstab habe ich über nebenan.de gesucht und gefunden.

  Kosten: Nichts. Hüa ist die niedlichste Resteverwertung, die je meiner Nähmaschine entsprungen ist.

#5 Puppenkleidung selbst nähen bzw. Babykleidung upcyceln

Wenn euer Kind eine ca. 45 cm große Babypuppe besitzt, ist Puppenkleidung zum Wechseln die überflüssigste Anschaffung überhaupt. Wenn ihr noch Babykleidung in den Größen 50/56 im Keller habt, könnt ihr die ganz einfach für das Puppenbaby upcyceln. Das geht auch ohne Nähmaschine. Babyhosen ohne Fuß kann man an den Beinen umkrempeln und die Umschläge an den Seiten mit ein paar Stichen von Hand festnähen – fertig ist die Puppenhose. Bei Babyshirts könnt ihr die Ärmel auf die gleiche Weise kürzen. Auch Strampler kann man etwas feinjustieren: Über der Ferse habe ich ein Stückchen Gummiband gedehnt aufgenäht, so dass die Babypuppenfüße nicht mehr aus den zu langen Stramplerbeinen rutschen. Die Anzüge selbst sind zwar etwas „bollerig“, aber darüber sieht die Puppenmama großzügig hinweg.

Wer Puppenkleidung selber nähen möchte, kann sich den Kauf von entsprechenden Schnittmustern in der Regel sparen. Ich verwende einen Kinderschnitt in kleiner Größe, den ich auf ca. 75% skaliert ausdrucke.

Weil ich es leid war, dass die Puppenmamas ständig reguläre Pampers verwendet haben, um ihre Babys zu wickeln, habe ich für „meine Enkel“ Pampers genäht. Auch einen Schlafsack habe ich nach dem kostenfreien Schnittmuster und Tutorial von Pattydoo genäht. Für das Innenfutter habe ich ein altes Frotteehandtuch recycelt.

Materialbedarf:
Stoffreste (Baumwollstoff, altes Frotteehandtuch), Volumenvlies, Nähgarn, Reißverschluss, Druckknöpfe, Klettverschluss.
  Kosten: ca. 4 Euro für den Reißverschluss, der Rest stammt aus meinem Fundus

#6 Hundehalsband nähen

Hier kommt eine Eigenkreation! *Trommelwirbel* Bei uns stehen nicht nur Puppen, sondern vor allem auch Kuscheltiere ganz hoch im Kurs. Es verschwinden ständig Decken, Kissen oder Schüsseln, die zur Versorgung von Lottas Tieren gaaaanz unbedingt benötigt werden. Nachdem Lotta ihre Hunde regelmäßig mit Gummi- oder Zopfbändern stranguliert hat, um mit ihnen Gassi zu gehen, habe ich ein Herz für Kuscheltiere gezeigt und den Plüschvierbeinern passende Hundehalsbänder genäht.

Kuscheltier-Hundehalsband nähen

Kuscheltier-Hundehalsband nähen: Anleitung

  Kosten: 0 Euro, alle Materialien hatte ich auf Halde

#7 Kostüme selber nähen

Kinder lieben Verkleidungen! Allerdings hält sich meine Nählust dahingehend in Grenzen. Zwei Kostüme habe ich bislang für Karveval bzw. Halloween fabriziert, und beide werden regelmäßig im Alltag bei Rollenspielen genutzt.
Ein recht einfaches und flottes Projekt ist der Fledermausponcho von Mamahoch2. Für die Kapuze habe ich ein (anderes) vorhandenes Kapuzenpulli-Schnittmuster verwendet, das passt auch.
Meine zweite Kostüm-Kreation ist ein Schaf-Kostüm. Beide Mädels besitzen eine weiße Plüschweste, die ich immer Schaf-Weste nenne. Und die hat mich auf die Idee gebacht. Ich habe zum vorhandenen schwarzen Jersey also wollweißes Lammfellimitat erstanden und daraus eine (leicht verkürzte) Beanie-Mütze mit Ohren genäht. Die Ohren habe ich „frei Schnauze“ zugeschnitten, jeweils aus einem Stück Lammfell und einem Stück Jersey. Beim Schließen der Seitennähte habe ich die in der Mitte zusammengeklappten Ohren miteingebaut. Um das Outfit zu komplettieren, habe ich, ebenfalls aus Lammfell und innen schwarzem Jersey, noch Beinstulpen genäht. Fertig ist das Mäh!

  Kosten: ca. 15 Euro

#8 Pferdestall aus Pappe bauen

Neben Puppen und Kuscheltieren wohnen bei uns im Kinderzimmer noch eine Vielzahl von Schleich Tieren, insbesondere natürlich Pferde*. Sternenschweif, Silber, Sabrina und Amadeus brauchten natürlich ein Dach über ihren Köpfen. Da ich die originalen Schleich Pferdeställe aber zu teuer, zu hässlich und zu Plastik fand, haben wir selbst etwas gezaubert, und zwar ganz einfach aus Pappe.

Rampe zum Pferdestall

Papp-Pferdestall mit rutschsicherer Rampe, Marke Eigenbau

Um eventuellen Aufräumproblemen vorzubeugen, haben wir unseren DIY-Stall in die unterste Ebene unseres Billy-Regals eingebaut. Ich habe dazu aus einem dicken Pappkarton zunächst eine Bodenplatte in Größe des Regalfachs ausgeschnitten, ebenso Seiten- und Rückwände. Letztere habe ich mit Paketband an der Bodenplatte fixiert. Anschließend habe ich die Trennwände für die einzelnen Boxen ausgeschnitten, welche ich mit Heißkleber auf die Bodenplatte sowie an die Rückwand geklebt habe. Natürlich brauchen die Boxen auch Türen, also habe ich Pappstücke in Boxenbreite zugeschnitten und diese auf ca. ein Drittel bis hälftig geknickt. Den kürzeren Teil habe ich mit Heißkleber auf der Bodenplatte und an einer Boxenwand festgeklebt, der längere Teil kann als Tür auf- und zugeschoben werden. Damit diese nicht am Boden schleift, habe ich die Tür unten minimal gekürzt. Zuletzt habe ich noch eine Rampe mit Querstreben aus Paketband gebaut (wieder mit Heißkleber befestigt), so dass die Pferde sicher ihren Stall erreichen.

Für den Feinschliff hat Lotta selbst gesorgt: Sie hat die Boxen mit Namensschildern und Aufklebern verziert und den gesamten Stall mit Bändern, gebastelten Girlanden und lauter Blingbling geschmückt. Die Pferdeboxen selbst hat sie mit Kleintierstreu ausgekleidet, und ein daneben stehender Schuhkarton dient den Pferden auf der Weide als Unterstand. Nun ist es „der schönste Reiterhof auf der ganzen Welt“, O-Ton Lotta. Ach ja, Hindernisse haben wir für die Vierbeiner auch noch gebastelt. Zwei Weinkorken plus zwei Zahnstocher ergeben ein Hindernis – super easy.

Materialbedarf:
Feste Pappe (z.B. alte Umverpackung eines Schranks), Heißkleber, Paketklebeband, Paketschnur, Schere und Cutter-Messer.
  Kosten: 0 Euro.


Habt ihr auch noch tolle Ideen für DIY-Spielzeug? Gerne her damit! Und falls ihr etwas von meinen Projekten selbst umsetzt, freue ich mich über Bilder und/oder eine Verlinkung.

* Amazon-Partnerprogramm
Alle verlinkten Produkte sind meine persönliche Empfehlung. Wenn ihr über meine Links bestellt, bekomme ich eine kleine Provision, während ihr natürlich keinen Cent mehr bezahlt. Dankeschön!

Interessant? Dann gerne teilen!