Roadtrip durch Norwegen

Vi elsker Norge: Abwechslungsreicher Roadtrip durch Norwegen

Drei Wochen lang sind wir durch Norwegen getourt. Unsere Bilanz: 2.200 km, 13 Fylker (Verwaltungsprovinzen), 7 Norwegische Landschaftsrouten, 7 Fähren, unzählige Tunnel, 5,5 Wandertage, 4 Nationalparks, 1 Gipfelerlebnis und 1.600 Fotos.

Roadtrip: Flexibilität & Freiheit pur!

Norwegen hat uns bei unserer Trekkingtour in 2011 regelrecht begeistert, daher mussten wir unbedingt wiederkommen – dieses Mal mit dem Auto. Das Busfahren ist in Norwegen an sich zwar super, flott und bequem, aber leider ziehen die schönsten Landschaften immer nur am Fenster vorbei. Bei unserem Roadtrip waren wir da viel flexibler: Wir konnten beliebige Abstecher, auch zu abgelegeneren Orten, machen, konnten an Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten anhalten und in Ruhe fotografieren.

Wasserfall am Schneeweg

Wasserfall irgendwo am Aurlandsvegen („Snøvegen“)

Reiseplanung: Route, Unterkünfte & Unternehmungen

Die Reiseroute hatten wir im Vorfeld grob geplant, aber abgesehen von den Fährfahrten nichts vorgebucht. Als Orientierungshilfe haben wir die Tipps zur Routenplanung von Christoph beherzigt: Auf dem Hinweg sind wir gemütlich und mit vielen Zwischenhalten durch Süd- und Fjordnorwegen getingelt, wobei uns immer die Möglichkeit offen stand, ins Inland abzubiegen und (mehr oder weniger) flott über die E6 zurück nach Langesund zu fahren. Bei einem Roadtrip durch Norwegen sollte man beachten, dass man selten schneller als 80 km/h fahren kann – und will, denn der Weg ist in Norwegen das Ziel.

Unterwegs waren wir mit unserem Norwegen-Reiseführer vom Michael Müller Verlag bewaffnet, dem wir immer wieder gute Unternehmungstipps und Campingplatz-Infos entlockt haben. An 6 von 19 Nächten haben wir uns (wetterbedingt) eine Campinghütte gegönnt, die restlichen 13 Nächte haben wir gezeltet.

Lysebotn Camping

Idyllisch gelegen am Ende des Lysefjords: Lysebotn Camping

Unsere Suche verlief übrigens immer schnell und unkompliziert: Wir sind nirgendwo auf ausgebuchte Hütten gestoßen, und die Preise waren auch immer human (für norwegische Verhältnisse natürlich). Daher mein Fazit: Vorbuchen ist Mumpitz, bewahrt euch lieber eure Flexibilität!

Unsere Reiseroute

Die nachstehende Karte zeigt euch unsere Reiseroute, inklusive unserer Ausflüge, angesteuerten Sehenswürdigkeiten sowie unserer Wandertouren. Mit dabei sind auch ein paar Campingplatz-Tipps für Plätze, die uns besonders gut gefallen haben. Demnächst verlinke ich hier noch direkt auf die Berichte zu den einzelnen Erlebnissen. Wo soll ich anfangen? Schreibt mir als Kommentar, was euch besonders interessiert, und ich sehe zu, dass ich damit beginne!

    Mautgebühren

    Auf einzelnen Straßen oder Brücken fallen in Norwegen Mautgebühren an. Die Maut wird so lange erhoben, bis die Kosten für den Bau der Straße oder Brücke gedeckt sind – ein faires System, wie ich finde. Auf unserer Route haben sich die Kosten absolut in Grenzen gehalten. Wir haben 218 NOK (ca. 25 Euro) gezahlt. Der Einfachheit halber (für uns und die norwegischen Behörden) haben wir uns im Vorfeld bei AutoPASS angemeldet. Meine Kreditkarte wurde mit 30 Euro belastet. Drei Monate später habe ich die Endabrechnung erhalten, auf der alle Mautzahlungen übersichtlich mit Datum, Uhrzeit und Straße aufgeführt waren. Der Restbetrag wurde einfach wieder zurück auf meine Kreditkarte gebucht. Super System, wie ich finde.

    Reisefazit

    Norwegen hat so viele phantastische Sehenswürdigkeiten zu bieten, dass man auch bei der 100. Reise ins Nordland noch immer nicht alles gesehen hätte. Wir sind recht häufig aus Versehen über wunderbare, spannende und skurrile Dinge gestolpert, die mit keinem Wort in irgendeinem Reiseführer erwähnt sind. Gerade das macht Norwegen aus.
    Daher:

    Hört auf, zu planen, und fangt an, zu reisen!

    Aussicht vom Preikestolen

    Aussicht vom Preikestolen über den Lysefjord

    In diesem Sinne wünsche euch viel Spaß bei eurer nächsten Norwegen-Reise!
    Und falls ihr Fragen zu den von uns besuchten Orten in Norwegen habt, verfasst eure Fragen einfach als Kommentar zu diesem Beitrag.

    Mehr lesen...

    Interessant? Dann gerne teilen!   Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone