Irlands Südwesten: Roadtrip auf der grünen Insel

Irlands Südwesten: Roadtrip auf der grünen Insel

Fáilte go hÉirinn – Willkommen in Irland! Im vierten Anlauf habe ich es endlich auf die grüne Insel geschafft. Meine ersten beiden Versuche sind vor Jahren aus Budget-Gründen in Südengland und Schottland gemündet, Anlauf Nummer drei ist im Mai diesen Jahres an gesundheitlichen Gründen gescheitert. Aber aller guten Dinge sind ja bekanntlich vier (oder so ähnlich).

Reisevorbereitung „light“ für mehr Spontaneität auf Tour

Nachdem ich vom Doc grünes Licht bekommen hatte, buchten wir Ende Juni kurzentschlossen Flüge nach Dublin sowie einen Mietwagen. Erstmals planten wir keine feste Route, sondern steckten nur einige Eckpunkte fest: Wir wollten im Killarney-Nationalpark beginnen und uns dann die Südwestküste entlang hoch hangeln Richtung Galway und Connemara. Dabei wollten wir Irland auf keinen Fall im Eiltempo durchfahren, sondern in unseren neun Vor-Ort-Tagen die Westküste genüsslich auf uns wirken lassen. Als Reiselektüre wanderten der Lonely Planet für Irland sowie der Rother Wanderführer „Die schönsten Küsten- und Bergwanderungen“ mit ins Gepäck. Und los ging’s!

Reiseroute: 1.200 km in 9 Tagen

Von Dublin aus fuhren wir, abgesehen von einer kurzen Mittagspause in Limerick, schnurstracks hinunter nach Killarney. Hier begann unser Roadtrip entlang der Westküste Irlands. Jeden Abend legten wir uns einen Plan für den nächsten und eventuell übernächsten Tag zurecht: Wir blättern ein wenig in unserem Lonely Planet, ließen uns von den in den B&Bs ausgelegten Infobroschüren inspirieren und erkundigten uns nach der Wettervorhersage. Heraus kam am Ende folgende Reiseroute:

    Linksverkehr: Fahren auf der „falschen“ Seite

    Am Flughafen nahmen wir unseren Mietwagen in Empfang. Verdammt, ein Neuwagen! Damit fällt jede noch so kleine Schramme auf uns zurück, dachte ich mir. Die ersten paar Meter vom Flughafen bis zu unserem B&B Airport Orchard fuhr ich mit übelst mulmigem Gefühl: Ich saß auf der falschen Seite, hatte beim Versuch, zu schalten, ständig die Autotür in der Hand, musste mich mit dem Fahren auf der falschen Straßenseite arrangieren und mehrspurige Kreisverkehre überwinden – und all das bei Dunkelheit. Ich fühlte mich ähnlich ge- bzw. überfordert wie bei Mario Kart, allerdings schaffte ich es im Gegensatz zum Computerspiel unversehrt bis zum Ziel. Am nächsten Morgen, ausgeschlafen und frisch gestärkt von unserem ersten full irish breakfast, fiel mir das Linksfahren gleich um ein Vielfaches leichter.
    Hier ein paar Erkenntnisse und Tipps zum Linksfahren, die ich während des Roadtrips gesammelt habe:

    1. Inspiziert den Mietwagen ausgiebig!
      Nehmt euch vor dem Losfahren Zeit, euren Mietwagen und seine Funktionen kennen zu lernen. Die Pedale sind zwar genauso angeordnet wie bei uns auch, aber macht euch vertraut mit allen anderen wichtigen Funktionen wie Gangschaltung, Blinker, Scheibenwischer, Lüftung, Licht etc. Der Linksverkehr fordert genügend Aufmerksamkeit, da bricht schnell mal die Panik aus, wenn man gleichzeitig noch mit den Hebeln und Knöpfen im Auto kämpfen soll.
    2. Lieber eine Nummer kleiner.
      Viele der wunderbaren Küstenstraßen sind schmal, richtig schmal. Entsprechend froh waren wir, dass wir mit dem Skoda Citigo den kleinsten und günstigsten Viertürer angemietet hatten. Unser Gepäck fand bequem auf dem Rücksitz und im Kofferraum Platz und war stets gut greifbar. Im Gegensatz zu den Touristen, die sich große SUVs geliehen hatten, hielten sich unsere Schweißausbrüche bei entgegenkommenden Autos und vor allem Bussen in Grenzen. Mit einem Kleinwagen fährt es sich auf Irlands Straßen einfach entspannter.
    3. Erst denken, dann fahren!
      Vor dem eigentlichen Losfahren habe ich gedanklich die ersten Meter simuliert. Auf diese Weise bin ich nie Gefahr gelaufen, durch einen Automatismus (der Mensch ist nun mal ein Gewohnheitstier) auf der falschen Straßenseite zu starten.
    4. Vorsicht beim Abbiegen
      Angeblich haben viele Leute das Problem, beim Abbiegen auf die falsche Spur zu geraten. Damit hatte ich persönlich überhaupt keine Schwierigkeiten, aber das mag natürlich individuell unterschiedlich sein, also Vorsicht beim Abbiegen.
    5. Abstände richtig einschätzen
      Mein Problem bestand eher darin, den Abstand zur Mittellinie, zum Gegenverkehr oder zu parkenden Autos bzw. Hecken und Steinmauern am Straßenrand richtig einzuschätzen. Mein Hirn war jedenfalls nicht in der Lage, spiegelverkehrt zu denken. Hier hilft anscheinend nur Übung und eine große Portion Vorsicht (vor allem, wenn man einen Neuwagen fährt). Auch der Beifahrer kann helfen und großzügige oder knappe Abstände kommunizieren. Angstschreie und Panikmache von der Seite sind hingegen eher kontraproduktiv, wenn auch im Eifer des Gefechts manchmal unvermeidbar. So blöd es sich anhören mag, auch für den Beifahrer ist der Linksverkehr anstrengend und mitunter nervenaufreibend.
    6. Tempolimits
      Sofern nicht anderweitig geregelt gelten in Irland innerhalb von Ortschaften 50 km/h, außerhalb 80 km/h. Auf Nationalstraßen (tragen ein „N“ im Namen, grüne Schilder) sind 100 km/h erlaubt, auf Autobahnen („M“ für motorway, blaue Schilder) 120 km/h. Anders als in Deutschland wird die Geschwindigkeit vor z.B. scharfen Kurven nicht explizit herunter geregelt, stattdessen kündigen beispielsweise „slow“-Schriftzüge auf dem Asphalt gefährliche Stellen an. In Irland setzt man auf mündige Autofahrer – gefällt mir!
    7. Perfekte Beschilderung
      Nebenstraße im County Kerry, Irland

      Nebenstraße im County Kerry

      In Irland gibt es mehr Hinweise und Gebote als Verbote, so mein Eindruck. Besonders gut haben mir die gelben Warnschilder mit schwarzen Piktogrammen gefallen. Diese weisen z.B. auf bevorstehende Kurven hin (auf unbeleuchteten Straßen abends eine echte Hilfe) oder auf kreuzende Straßen, wobei in letzterem Fall gleichzeitig die geltende Vorfahrtregelung enthalten ist: Die dicke Linie markiert die Vorfahrtstraße, die dünne Linie kennzeichnet das Vorfahrtachten. Genial einfach, einfach genial.
    8. Regeln im Kreisverkehr
      Kreisverkehre werden natürlich im Uhrzeigersinn befahren. Häufig haben die irischen Kreisverkehre mehrere Spuren. Die äußere Spur nimmt man in der Regel nur dann, wenn man den Kreisverkehr direkt über die erste Ausfahrt wieder verlässt. Andernfalls fährt man auf die innere Spur und wechselt erst dann nach außen, wenn man den Kreisverkehr wieder verlassen möchte.
    9. Manches lernt man nie.
      An zwei Dinge konnte ich mich bis zum letzten Tag nicht gewöhnen: Erstens habe ich den Sicherheitsgurt immer zuerst auf der falschen Seite gesucht, und zweitens habe ich beim Rückwärtsfahren immer zunächst gewohnheitsmäßig über die rechte Schulter geschaut. Beides war nicht weiter schlimm, fällt der Irrtum doch sehr schnell auf, aber ich fand es erschreckend, wie wenig ich mich doch von einstudierten Mustern lösen konnte.

    B&Bs: Gemütlichkeit, Hilfsbereitschaft und leckeres Frühstück

    Bed & Breakfast ist für mich DIE Unterkunftsart der Wahl in Irland. Ich muss spontan an das Motto der Fußball-WM 2006 denken: „Die Welt zu Gast bei Freunden“. Dieser Slogan beschreibt die B&Bs aus meiner Sicht perfekt.

    Traumhafter Ausblick aus unserem Fenster, Caherdaniel, Irland

    Morans Farmhouse B&B: Traumhafter Ausblick aus unserem Fenster

    Wir wurden stets aufs Herzlichste von den jeweiligen Hausherren willkommen geheißen. Bei unserer Ankunft wurden uns Kaffee und Tee, Kekse und manchmal sogar leckere, selbst gebackene Scones angeboten. Wir erwischten meist urgemütliche Zimmer – mal mit luxuriöser Ausstattung, mal mit einer atemberaubenden Aussicht, mal mit beidem. Für den perfekten Start in den Tag hat das Frühstück gesorgt. Ich bin absoluter Fan des full irish breakfast geworden: Spiegelei, Würstchen, gebratener Schinken, gebratene Tomate sowie black und white pudding (gebratene Blutwurst). Mh, lecker! Ich kann nur jedem Irland-Urlauber (auch den Skeptikern unter euch!) raten, mindestens ein Mal das irische Frühstück zu probieren.
    Begeistert hat mich auch die ungeheure Hilfsbereitschaft unserer jeweiligen Gastgeber bzw. der Iren allgemein. Wir erhielten laufend super Tipps und Ratschläge für Routen, Ausflugsziele, Unternehmungen und gute Restaurants. Als ich erkältet war, bekam ich eine frisch gepresste, heiße Zitrone serviert. Und Chris vom Ridgeview B&B in Cloghane bot uns an: „If you need any help at all, call me, I’ll come and rescue you.“ Eigentlich habe ich jeden Tag mit Spannung und Vorfreude das nächste B&B erwartet.

    Ridgeview B&B

    Ridgeview B&B: Feudales Zimmer mit tollem Ausblick Richtung Connor Pass

    Obwohl wir in der Hauptreisezeit unterwegs waren, haben wir jeden Abend ohne größere Probleme ein B&B gefunden. Die B&Bs sind außen mit Schildern gekennzeichnet und häufig wird man mit Wegweisern von der Hauptstraße bis zum B&B geleitet. Wenn uns ein Haus gefiel, haben wir dort angehalten. Wir haben immer B&Bs mit 3-4 Sternen angesteuert und haben dafür zwischen 60 und 70 Euro pro Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück gezahlt. War ein B&B ausgebucht (eher selten und vorwiegend in Touristenzentren), rief die Betreiberin bei einem befreundeten B&B an und leitete uns dorthin weiter. Trotz Hauptreisezeit verlief unsere spontane Unterkunftssuche absolut unkompliziert, und wir haben wirklich tolle B&Bs erwischt.

    Irish Pubs: Leckeres Essen & Livemusik

    Jeden Abend haben wir uns eine gemütliche Kneipe fürs Abendessen gesucht. Meist haben wir einfach unsere B&B-Betreiber nach einem Ausgeh-Tipp gefragt und sind mit ihren Empfehlungen immer bestens gefahren. Das Pub-Essen war lecker und erschwinglich, vor allem aber gehörte für mich die allabendliche Pub-Atmosphäre einfach zum Irland-Urlaub dazu: Holzinterieur, bunte Deko aus Postkarten, Wimpeln, Instrumenten sowie allerlei Tinnef und nicht zuletzt die Livebands, die meist ab 21 Uhr zu spielen begannen.

    Live-Musik im irischen Pub

    Ab 21 Uhr gibt’s in den irischen Pubs Live-Musik.

    Fazit: Jederzeit wieder Irland!

    Bisher war Norwegen meine unangefochtene Nummer 1 (in Europa), nun muss es sich die Pole-Position mit Irland teilen. Während Norwegen mit immer neuen Superlativen beeindruckt, besticht Irland durch seine Ruhe und Stimmigkeit, die sich im Nu auf mich und meinen Gemütszustand übertragen hat. Irlands Landschaft ist vielleicht nicht ganz so spektakulär wie die norwegische, dennoch ist sie sehr facettenreich und überrascht mit Kontrasten: Zwischen saftigen, grünen Hügeln leuchten orange-farbene Montbretien, die schwarzen Kerry-Kühe grasen neben Palmen (Golfstrom sei Dank) und hinter dem weißen Traumstrand liegt ein alter Friedhof mit keltischen Steinkreuzen.

    Mein Entschluss, wiederzukommen, stand schon während des Urlaubs fest. Nächstes Mal möchte ich gerne da ansetzen, wo wir dieses Mal aufgehört haben: Burren, Galway, Connemara. Bis dahin schließe ich mit einem irischen Seegensspruch:

    May the road rise to meet you.
    May the wind be always at your back.
    May the sun shine warm upon your face,
    the rains fall soft upon your fields
    and, until we meet again, may God hold you
    in the palm af his hand.

    Mehr lesen...

    Interessant? Dann gerne teilen!   Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone