Bloggertreffen in Bonn

Bonn-Tagestrip ins Regierungsviertel & das skurrilste Hostel der Welt

Einige Male war ich bereits in Bonn. Einen Freund besuchen. Zur „Rheinkultur“, einem ehemaligen Musikfestival in der Bonner Rheinaue. Zum Incubus-Konzert, damals noch auf dem Museumsplatz. Nie aber war ich als Tourist in Bonn, nie habe ich mich tiefer gehend mit unserer ehemaligen Bundeshauptstadt auseinander gesetzt. Ein dickes Dankeschön daher an Ariane von Heldenwetter und Melli von Mosaiksteine, die ein Bloggertreffen mit spannendem Rahmenprogramm in Bonn auf die Beine gestellt haben.

Führung durch das ehemalige Regierungsviertel

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mich Politik überhaupt nicht interessiert. Mein Gehirn schaltet sich einfach aus, sobald in den Nachrichten über die politischen Themen des Tages berichtet wird. Schlimm, ich weiß. Und vor jeder Wahl quäle ich mich dann mühevoll durch die verschiedenen Parteiprogramme, schließlich ist Wählen wichtig, und man sollte schon wissen, wen oder was man so wählt. Und nun sollte ich Politikmuffel mir unser ehemaliges Regierungsviertel anschauen – oha! Ich nehme das Ergebnis mal vorweg: Ich fand unsere Führung unheimlich interessant.

Fette Henne-Türknauf am World Conference Center Bonn

„Fette Henne“-Türknauf am World Conference Center Bonn


Soledad Sichert von bonntouren.de hat uns gute anderthalb Stunden erklärt, dass von allen Landesvertretungen ausgerechnet das Gebäude der bayrischen Vertretung als letztes einen neuen Eigentümer gefunden hat, dass in Bonn kurz gewachsenen Politikern gerne mal hohe Gebäude gewidmet werden („Langer Eugen“), wie man an den Kennzeichen der Diplomaten-Autos ablesen kann, wer gerade im UN-Gebäude fleißig ist, und dass nach den Rheinfluten aus 1993 heute die Deutsche Welle ins „teuerste Feuchtbiotop der Welt“ geschwappt ist. Politik und Geschichte interessant und lustig serviert, von einer Argentinierin, die die Rheinländer der Mentalität wegen als die Südamerikaner Deutschlands beschreibt. Mein Fazit: Ich muss mir unbedingt häufiger eine Stadtführung gönnen, denn ohne die Hintergrundinformationen von Soledad hätte ich unser ehemaliges Regierungsviertel genauso langweilig gefunden wie damals den Politik- oder Geschichtsunterricht in der Schule.

BaseCamp Bonn: Das weltweit einzige Camping-Hostel

Dieser Programmpunkt war wie für mich gemacht. Ich liebe Camping, ich liebe außergewöhnliche Unterkünfte, das BaseCamp Bonn vereint beides. Denn wenn man eine alte Lagerhalle zur Verfügung hat, dann liegt quasi nichts näher, als dass man dort ein paar Retro-Wohnwagen, kultige US-Airstreams, ausrangierte DB-Schlafwagen, einen echten Tourbus, eine Seilbahngondel sowie DDR-Nostalgie in Form eines Trabbi mit Dachzelt parkt, alles mit viel Liebe zum Detail aufmotzt und zum einzigen Indoor-Vintage-Fake-Campingplatz in der Galaxie gestaltet.

BaseCamp Bonn

BaseCamp Bonn: Kultiges Indoor-Camping inmitten einer alten Lagerhalle


Und wer jetzt denkt, dass hier ausschließlich etwas verrückte, abenteuerlustige Backpacker absteigen, der irrt gewaltig. Das skurrile Hostel ist auch bei Geschäftsreisenden beliebt, die ihren Feierabend entspannt in Jogginghose und bei einem Dosenbier im Vorgarten ihres Campers verbringen, bevor sie sich am nächsten Morgen wieder im Nadelstreifenanzug aus dem Wohnwagen schälen. Für Klassenfahrten ist das BaseCamp ebenfalls ideal: Mädchen und Jungs kommen getrennt voneinander und ohne nächtliche Ausbruch- und Überlaufgefahr in den beiden DB-Schlafwagen unter, während die Lehrer sich im Schaffnerabteil einquartieren.

Drag Queen im BaseCamp Bonn

Rosa Glitzer und Plüsch: Die Drag Queen ist eines der Highlights im BaseCamp Bonn.


Familien buchen – mit der Assoziation ‚Barbie‘ und ‚Prinzessin Lillifee‘ – gerne den rosafarbenen Wohnwagen, dessen Name ‚Drag Queen‘ jedoch Programm ist. Kein Problem! Die rosafarbenen Plüschhandschellen und ähnliche Deko-Elemente werden einfach entfernt, bevor die Familien in ihren gebuchten Mädchentraum in rosa einziehen.

Wer möchte hier nicht gemütlich seinen 5-Uhr-Tee schlürfen?

Wohnwagen ‚Big Ben‘: Wer möchte hier nicht gemütlich seinen 5-Uhr-Tee schlürfen?


Jägerzaun, Kuckucksuhr, Hirschgeweih – In diesen urdeutschen Wohnwagen buchen sich dem Cliché entsprechend am liebsten Japaner ein. Gerne genommen ist auch der englische Camper, der einzige mit getrennten Betten übrigens, very british halt. Ganz weit vorne rangiert außerdem der Trabbi mit Dachzelt, DDR-Reise-Nostalgie zum Anfassen und Nachschlafen.

Trabbi mit Dachzelt im BaseCamp Bonn

So muss Freiheit zu DDR-Zeiten ausgesehen haben.

Im Grunde ist jede der (ehemals) fahrbaren Unterkünfte ein Highlight für sich, denn alle Wagen samt der thematisch möblierten Vorgärten sind von der Film- und Bühnenplastikerin Marion Seul individuell gestaltet und bis ins letzte Detail stilecht hergerichtet. Bis zu 120 Gäste können auf diesem einzigartigen Indoor-Campingplatz nächtigen. Nachdem ich bereits eine Nacht im Schneehotel verbracht und in meinem persönlichen Dschungelcamp gehaust habe, muss ich das Bonner BaseCamp unbedingt auch mal einem Live-Test unterziehen.

Happy Campers live here!

Happy Campers live here!


Noch mehr praktische Infos zum BaseCamp gibt es bei Tanja, die in den letzten Jahren ein richtiger Camping-Profi geworden ist.

Bonner Altstadt: Kirschblüte und Co.

Zum Abschluss haben wir noch einen Insta-Walk durch die Bonner Altstadt veranstaltet, bei dem wir eigentlich die mittlerweile zum touristischen Highlight gewordene Kirschblüte fotografisch einfangen wollten. Die größte Blütenpracht haben wir allerdings um einige Tage oder Wochen verpasst, ganz leer sind wir jedoch nicht ausgegangen.

(Alte) Kirschblüten in der Bonner Altstadt

Neben dem klassischen ‚Altstadt‘-Motiv habe ich mich wegen der fortgeschrittenen Kirschblüte noch für einen Motivausschnitt entschieden.

Ansonsten haben mich zum Ende des Tages leider sämtliche Fotografierkünste und -gelüste schier verlassen. Schade, denn Bonn besitzt eine herrliche Innenstadt mit wunderbar verzierten Altbauten, gemütlichen Gassen und niedlichen Cafés, in denen regelmäßig Lesungen und andere Kulturveranstaltungen stattfinden. Fotografische Beweise dazu findet ihr bei meiner Blogger-Kollegin Sonja auf Join The Sunny Side. Ariane, die Initiatorin des Bloggertreffens, hat außerdem noch ihre 7 Gründe Bonn zu lieben zusammen gestellt. Tja, und ich muss Bonn einfach nochmal besuchen, wieder als Tourist und mit gezückter Kamera.

Danke an Ariane und Melli für die Idee und Orga dieses Blogger-Treffens, an Soledad für die spannende und kurzweilige Führung durchs Regierungsviertel, an Michèle von Lichte Momente für die Instagram-Beratung, an Thomas vom BaseCamp Bonn für den Blick in das geniale Camping-Hostel sowie an alle Blogger-Kollegen für den gemeinsamen Austausch und den netten Tag.

Mehr lesen...

Interessant? Dann gerne teilen!   Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone