Sandskulpturenfestival

Sandskulpturenfestival in Søndervig: Kunst & Spaß für Groß und Klein

Auf diesen (unseren einzigen festen) Programmpunkt hatte ich mich im Vorfeld unserer Dänemark-Reise tierisch gefreut, und ich wurde nicht enttäuscht: Das Sandskulpturenfestival in Søndervig ist ein echtes Highlight!

Sandskulpturenfestival 2016

Das Thema des diesjährigen Sandskulpturenfestival verrät meine Lieblingsskulptur der Ausstellung:

Thema des Sandskulpturenfestival im Jahr 2016: Afrika.

Geniale Skulptur, oder? Das nenne ich Kunst!


Und, erkannt? Richtig: Afrika.
Wir haben die Veranstaltung an ihrem zweiten Öffnungstag besucht. Sieben Tage hatten die rund 40 internationalen Künstler bereits an den Sandskulpturen gewerkelt, drei weitere Tage Arbeit hatten sie noch vor sich. Ich fand es unheimlich spannend, den Künstlern bei ihrem Schaffensprozess zuzuschauen. Noch besser: Ich konnte sie mit all meinen Fragen löchern!

Wer hat sich die ganzen Skulpturen ausgedacht?

Beim Sandskulpturenfestival in Søndervig wurde den Künstlern komplett freie Hand gelassen, allein das grobe Thema „Afrika“ war vorgegeben. Die 40 Männer und Frauen haben sich in Kleingruppen organisiert, Motive überlegt und diese gemeinschaftlich umgesetzt. Anderenorts ist es wohl durchaus auch üblich, dass die Künstler einem detaillierten Plan folgen müssen, was der Kanadier Stéphane Robert „creative castration“ nennt.

Entstehungsprozess der Sandskulpturen

Entstehungsprozess der Sandskulpturen: Es wird von oben nach unten gearbeitet.

Wie werden die Skulpturen instand gehalten?

Die Ausstellung ist noch bis zum 25. Oktober 2016 geöffnet. Um die Sandkunstwerke vor Wind und Wetter zu schützen, werden sie mit einem Kleber fixiert. Der Kleber wird mit Hilfe der blauen Drucksprühgeräte auf die Skulpturen aufgetragen.

Sandskulptur

Einer meiner Favoriten. Je öfter ich hinschaue, desto mehr Details entdecke ich.

Wozu dienen die Drähte auf manchen Skulpturen?

Ich hatte ja vermutet, dass die Drähte in irgendeiner Form zur Stabilität der Sandskulpturen beitrügen, aber die Erklärung für die Drähte ist viel, viel simpler.

Marabu-Skulptur

Auch Vögel müssen vor Vögeln geschützt werden.


Wie auch auf Mauern sollen die Drähte Vögel von den Skulpturen fernhalten. Offenbar sind die dänischen Vögel keine Kunstliebhaber, denn sie haben sich nach Feierabend an den Skulpturen zu schaffen gemacht. Nachdem die Künstler morgens immer wieder Schäden an ihren Kunstwerken zu beklagen hatten, kamen sie auf die Idee, diese mit Drähten zu bespicken.

Wie sieht das Arbeitsleben eines Skulp­teurs aus?

Stéphane Robert arbeitet auf der ganzen Welt. Wenn sein Job hier in Søndervig erledigt ist, geht es für ihn direkt weiter zum nächsten Veranstaltungsort. Ruhiger wird es erst ab Juli, zumindest so lange, bis das Wintergeschäft beginnt. Statt der Sandskulpturen erschafft Stéphane Robert in der kalten Jahreszeit Kunstwerke aus Schnee und Eis. Ein Job liegt mit nur 1,5 Stunden Reisezeit quasi direkt vor seiner Haustür: Seit 10 Jahren arbeitet er am Schneehotel in Quebec mit. Von dem Verdienst als Skulpteur, so verrät er mir, kann man ganz gut leben. Da die Veranstalter die Kosten für die Anreise, Unterkunft und Verpflegung tragen, wandert sein Honorar direkt in die eigene Tasche.

Stéphane Robert bei der Arbeit: Der Kanadier erstellt ein Technik-Nashorn.

Stéphane Robert bei der Arbeit: Der Kanadier erstellt ein „Technik-Nashorn“.

Impressionen vom Sandskulpturenfestival


Ich bin von dieser Veranstaltung restlos begeistert! Mir hat es riesigen Spaß gemacht, die Skulpturen zu betrachten, immer wieder neue Details zu entdecken, die dargestellten Szenen zu deuten und die Aussagen der Künstler zu ergründen. Ich weiß nicht, ob es am Material Sand liegt oder an der Vergänglichkeit der Werke, aber ich fand diese Ausstellung weit spannender als so manche Kunstausstellung im Museum. Genauso ging es mir damals mit der Eisskulpturenausstellung Magic Ice im norwegischen Svolvær.

Praktische Informationen

Der Eintrittspreis beträgt 50 DKK (ca. 6,70 €), Kinder bis einschließlich 11 Jahre zahlen 25 DKK. Ein absolut fairer Preis, wie ich finde. Weitere Informationen zum Sandskulpturenfestival (Öffnungszeiten, Anfahrt etc.) hält die zugehörige Webseite parat.
Im Übrigen gibt es auf dem Veranstaltungsgelände auch einen riesigen Sandkasten, wo Klein und Groß sich selbst als Skulpteure ausprobieren können. Macht Spaß, allerdings waren unsere Versuche nur von mäßigem Erfolg gekrönt.

Sandkasten beim Sandskulpturenfestival

Viel hilft viel: Lotta kann nie zu viele Schaufeln haben.

Habt ihr das Sandskulpturenfestival in Søndervig selbst schon mal besucht? Oder könnt ihr mir ähnliche Veranstaltungen an anderen Orten empfehlen?

Mehr lesen...

Interessant? Dann gerne teilen!   Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone